Deutsche Gesellschaft für Arterioskleroseforschung e.V.

Rückblick auf die Jahrestagung 2018

Die diesjährige Jahrestagung stand ganz unter dem Thema „Arteriosklerose und Diabetes“. Unter diesem Motto konnten zahlreiche grundlagenwissenschaftliche und klinische Themen von Nachwuchswissenschaftlern und renommierten Experten vorgestellt und diskutiert werden.

Dafür möchten wir uns herzlich bei allen Referenten und Teilnehmern und unseren Sponsoren bedanken.

 

Erstmalig hat die DGAF in diesem Jahr mit den Vorsitzenden der Ägyptischen Gesellschaft für Vaskuläre Biologie und Arteriosklerose eine gemeinsame Sitzung auf deutschem Boden abgehalten. Im November 2017 ging dieser Kooperation bereits eine gemeinsame Sitzung in Ägypten voraus bei der Prof. Dr. Andreas Zirlik die DGAF vertreten hat. Die Teilnehmer der Jahrestagung konnten dadurch den spannenden Vorträgen von Prof. Dr. Ashraf Reda, Präsident der Ägyptischen Gesellschaft, und Prof. Dr. Atef Elbahry, dem Vizepräsidenten zu den Themen: „Residual Cardiovascular Risk – the scope of the problem“ (Ashraf Reda) und „Targeting Lipids – What we learn from FOURIER, IMPROVE-IT and ODYSSEY OUTCOMES?“ (Atef Elbahry) lauschen.

Mittleres Bild v.l.n.r.: Prof. Dr. Andreas Zirlik, Prof. Dr. Atef Elbahry, Prof. Dr. Ashraf Reda, Prof. Dr. Ralf Kinscherf

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Klaus Ley

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr war die Keynote Lecture von Prof. Dr. Klaus Ley vom La Jolla Institute for Allergy and Immunology in San Diego, Kalifornien. Prof. Dr. Ley sprach in seinem mitreisenden Vortrag über: „Harnessing protective autoimmunity to curb atherosclerosis“ und war während des ganzen Kongresses aktiver Teilnehmer an Diskussion in und zwischen den wissenschaftlichen Sessions. Für seinen außerordentlichen Beitrag möchten wir uns deshalb herzlich bei ihm bedanken.

 

Traditionell finden am Nachmittag des zweiten Kongresstages die Verleihung der renommiertesten Preise der DGAF statt, der W.H.-Hauss Preis für eine herausragende wissenschaftliche Publikation im Vorjahr und die Rudolph-Schönheimer Medaille für langjähriges Engagement in der Atheroskleroseforschung.

v.l.n.r.: Prof. Dr. Ralf Kinscherf, Dr. Yvonne Döhring, Dr. Heidi Noels, Prof. Dr. Andreas Zirlik

In diesem Jahr durften Frau Yvonne Döring (München) und Frau Heidi Noels (Aachen) den W.H.-Hauss Preis für Ihre hervorragenden Publikation zum Thema: „Vascular CXCR4 Limits Atherosclerosis by Maintaining Arterial Integrity: Evidence from Mouse and Human Studies“ in Circulation entgehen nehmen. Der Preis wurde dankenswerter Weise von unserem langjährigen Mitglied Prof. Dr. Winfried März gestiftet.

 

Im Anschluss an die W.H.-Hauss-Preisverleihung hielt Prof. Dr. Winfried März seinen Festvortrag zur Rudolph-Schönheimer Medaille. Mit dem provokativen Titel: „The beer that has not been drunk failed its purpose. – What are the barriers to translational medicine?” konnte Prof. März die Teilnehmer begeistern und gleichzeitig zum Nachdenken anregen.

linkes Bild v.l.n.r.: Prof. Dr. Andreas Zirlik, Prof. Dr. Winfried März, Prof. Dr. Ralf Kinscherf

 

Auch die Module für Nachwuchswissenschaftler erfreuten sich reger Teilnahme.

Dank der guten Wetterlage konnte die diesjährige Postersession kurzfristig nach draußen verlagert werden. So konnten alle Teilnehmer und Posterreferenten das sonnige Wetter genießen und Ihre Forschungsergebnisse mit Kollegen und Interessierten teilen. Die Posterkommission hatte ausreichend Zeit alle Poster eingehend zu begutachten. Wir gratulieren nochmals herzlich den beiden Preisträgern.

Herr Dr. Timo Heidt (Freiburg) mit seinem Poster zum Thema „P2Y12-dependent modulation of emergency hematopoiesis after myocardial infarction“ wurde mit dem Eberhard-Betz-Preis ausgezeichnet.

Der Hans-Kaffarnik-Preis wurde an Herrn Dr. Reinhard Sauter (Tübingen) für sein Poster zum Thema „Anaphylatoxinreceptor C3aR on platelets contributes to arterial thrombosis – intersection between innate immunity and thrombosis“ verliehen.

Die beiden Posterpreise wurde von der Firma B. Braun Melsungen AG gesponsert.

Impressionen der Postersession

 

Darüber hinaus, wurde in diesem Jahr der begehrte Gotthard-Schettler-Preis für den besten Young Investigator Vortrag an Herrn cand. med. Robert Mertens (Aachen) verliehen werden. Sein exzellenter Vortrag zum Thema: „The incretin hormone GLP-2 is secreted from pancreatic alpha cells during acute inflammation through IL-6 and protects against septic cardiomyopathy and shock“ überzeugte die Jury.

 

Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arterioskleroseforschung lebt von einer engen Vernetzung von Klinik und Grundlagenforschung, von Nachwuchswissenschaftlern und etablierten Kollegen. Wir freuen uns, dass diese Vernetzung auch 2018 wieder gelungen ist und freuen uns schon auf einen ausgiebigen Austausch mit Ihnen in 2019.

 

Diana Selig, Freiburg

 

Bilder by Hans Schwarzbach und Diana Selig

Information

Dieser Artikel wurde am 16.05.2018 in der Kategorie Aktuelles, Jahrestagung veröffentlicht.